Corona

Ab 13.04.21 steht unserer Praxis erstmals ein sehr kleines Kontingent an Impfstoff zur Verfügung. Gemäß der Priorisierung der Gefährdetsten bemühen wir uns, die noch nicht geimpften aber impfbereiten über-80-Jährigen und anschließend die über 70-Jährigen und die besonders abwehrgeminderten Personen, die das Anmeldeverfahren nicht bewältigt haben und immobil sind, zu bedenken. Sollten Sie zu diesem Personenkreis zählen und von uns hausärztlich betreut werden, melden Sie uns bitte ihren Impfwunsch.  

Das Impfprogramm gegen SARS-COV2 wurde in Hamburg derzeit für alle Hamburger fast ausschließlich zentral im Impfzentrum  an den Messehallen durchgeführt. Die Reihenfolge, in der geimpft wird, legt die Gesundheitsbehörde fest. Den jeweils aktualisierten Stand der Dinge kann hier abgerufen werden: https://www.hamburg.de/corona-impfung/. Eine Liste über die zur Verfügung stehenden Impfstoffe findet sich hier: Impfstoffliste des Paul-Ehrlich-Instituts. Sobald Hausärzte endlich die nicht mobilen Senioren impfen können, werden wir es tun.

Die Studie über Sicherheit und Effektivität des Biontech/Pfizer-Impfstoffs BNT162b2 erschien im ‚New England Journal of Medicine‘. Dort erschien auch dieses Abstract über bisherige Studienergebnisse des ebenfalls zugelassenen Moderna-Impfstoffs mRNA-1743

In der medizinischen Fachzeitung ‚The Lancet‘ ist die entsprechende Studie des bereits in Deutschland zugelassenen vektorbasierten Impfstoffs der Firma Astra-Zeneca, als auch die des russischen Impfstoffs ‚Sputnik V‚ erschienen.

Aufklärungsbögen für beide bisher zugelassenen Impfstoffarten können hier eingesehen werden:  MRNA-Impfung  –  vektorbasierte Impfung.

Wenn Sie bereits einen Impftermin erhalten haben, jedoch aufgrund Ihrer Mobilitätseinschränkung nicht zum Impfzentrumhingelangen können, steht der DRK-Sammeltransport zur Verfügung.

Senioren, die nicht in Pflegeheimen wohnen, können für die Fahrt zum Impfzentrum einen Transportschein zur Kostenübernahme der Fahrtkosten durch die Krankenkasse bei uns erhalten, wenn eine Schwerbehinderung mit außergewöhnlichen Gehbehinderung oder ein Pflegegrad 3 bis 5 vorliegt (bei Pflegegrad 3 muss eine Begründung für Notwendigkeit attestiert werden). Diese Bescheinigung muss vorher ausgestellt werden.

Nach Vollzug der Impfung in den Seniorenheimen erfolgt die weitere Reihenfolge der Impfungen derzeit nach einer Priorisierungsliste. Das für für manche Personen mit Vorerkrankungen vorgesehene Attest, das das Vorliegen dieser Erkrankungen nachweist, stellen wir für unsere Patienten kostenlos aus. Die Vorgehensweise ist in der Coronavirus-Impfverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit festgelegt. Die Aktualisierung vom 24.02.21 regelt die Höherstufung von Beschäftigten in der Kinder- und Jugendarbeit verschiedener Art.

Noch nie während unserer Berufsausübung hat es ein medizinisches Thema  geschafft, derart die Öffentlichkeit zu bestimmen. Aus der Idee heraus, gutes Management könne die Virusausbreitung im Wesentlichen beeinflussen, werden noch nie dagewesene Anstrengungen zur Virusbekämpfung mobilisiert.

In einer Demokratie können ohne politische Auseinandersetzungen keine Lösungen für komplexe Fragen erarbeitet werden. Da weder die ‚medizinische Wissenschaft‘ mit ihren Fachdisziplinen, noch die ‚politische Wisschenschaft‘ fertige Antworten für die aus der SARS-COV2-Virusinfektion resultierenden gesundheits- und gesellschaftspolitischen Fragestellungen haben,  werden wir als Bürger uns wohl noch heftig streiten müssen, bevor wir uns einigen.

Exemplarisch für verschiedene Strategien zur Bewältigung des Infektionsgeschehens sind:

Stufenplan bis zum Ende der Pandemie – COVID Strategie (covid-strategie.de)

Eine neue proaktive Zielsetzung für Deutschland zur Bekämpfung von SARS-CoV-2_1.0-1

#ZeroCovid – Das Ziel heißt Null Infektionen! Für einen solidarischen europäischen Shutdown. (zero-covid.org)

Die aktuell in Hamburg geltenden rechtlich bindenden staatlichen Corona-Maßnahmen werden von der Sozialbehörde veröffentlicht.



Mittlerweile werden alle in Gesundheits- und Pflegebetrieben Tätigen und Besucher in Senioreneinrichtungen pflichtmäßig per Antigen-Schnelltests auf Infektiösität überprüft. Falls Sie einen SARS-COV2-Antigen-Schnelltest und ein Attest über das Ergebnis benötigen, wenden Sie sich bitte an uns.

Sollten Sie bei uns einen SARS-COV2-PCR-Virustest per Rachenabstrich erhalten haben, können Sie in etwa 24 Stunden nach dem Abstrich das Testergebnis abrufen, sofern Sie der Weitergabe des Befundes an die Corona-Warn-App zugestimmt haben.

Den Befund können Sie über die Website https://labfb.de abrufen:
 

Den Zeichencode des QR-Codes Ihres Befundes steht auf dem rosa  Laborschein unten rechts: